So sind wir aufgebaut:

Die Heliand-Pfadfinderschaft ist Teil des Evangelischen Jugendwerks und besteht nur aus Jungen und Männern.

Wir sind der Stamm VII der Heliand-Pfadfinderschaft. Der Siebte von sieben Stämmen.

Jeder Stamm besteht aus mindestens einer Sippe, meistens mehr, und unser Stamm hat vier.

Die Sippen Oranien, Wilhelmus, Paul Schneider und Albert Schweizer befinden sich alle in und um Wiesbaden herum.

Schließlich gibt es dann noch die Meuten, Späherrunden und Pfadfinderrunden innerhalb der Sippen.

Das ist abhängig vom Alter und vom Rang der Teilnehmer der wöchendlichen Gruppenstunden.

Die Gruppenstunden werden kostenlos und unverbindlich angeboten, von ehrenamtlich engagierten Jugendlichen.

Finanziert werden wir durch Spenden und unsere Lager und Fahrten durch einmalige Teilnehmerbeiträge.

 

Alter:

Jugend leitet Jugend, ist unser Motto. Beitreten tun die meisten zwischen 8 und 13 Jahren.

Aussteigen tun die meisten vor/während/nach ihres Studiums oder Ausbildung, oder wenn das Berufsleben beginnt.

Das Alter in der HP (Heliand-Pfadfinderschaft) bewegt sich zwischen 8 und 24 Jahren.

(Je nach Gruppenkonstellation vor Ort kann man mit 7 schon beitreten, vielleicht tritt man auch erst mit 28 aus. Es gibt keine Regel, die einem verbietet mit 16 dazu zu kommen, oder mit 12 schon zu gehen.)

 

Ränge und Berufungen:

Natürlich dürfen bei einer richtigen Pfadfinderschaft die Ränge, die man durch gesammelte Erfahrung und Ablegen von Proben erreicht, nicht fehlen. Sie sind unter anderem erkennbar durch unterschiedlich farbige Halstücher.

Anfangen tut man immer als Neuling, der eine schwarze Hose, einen Pfadfindergürtel und ein grünes Trachthemd trägt.

Dann, wenn man noch nicht älter als neun ist, kann man zum Wölfling werden, indem man ein gelbes Halstuch bekommt.

Kinder, älter als 10 und mit mehr Erfahrung durch Teilnahme an z.B. Fahrten oder Wochenendlagern, bekommen ein blaues Halstuch und werden zum Knappen ernannt. Hierzu muss man den Knappenverspruch ablegen.

Der Späher ist der nächste Rang und wird mit einem Späherabzeichen auf der linken Brusttasche und zusätzlichen Schulterklappen in Stammesfarbe ausgedrückt. Späher wird man, indem man an min. einem Sommerlager teilgenommen hat und den Späherverspruch ablegt. Die meisten sind Späher von 12 bis 14.

Pfadfinder ist unser letzter und höchster Rang, für den man auf die P-Probe muss und das gesammelte Wissen der HP beherrschen sollte. Nach dem Pfadfinderversprechen, bekommt man auf dem Pfingstzeltlager sein rostbraunes Halstuch, dass man auch für immer behält und das Späherabzeichen wird zum Pfadfinderabzeichen.

Als Pfadfinder kann man unter Beisein eines Kornetts Gruppenstunden mitleiten und zum Meutenführer/Späherausbilder werden.

Wie eben bereits erwähnt, sind die ältesten der HP in der Regel Kornetts (man wird hierzu nicht gezwungen). Ein Kornett ist ein Pfadfinder, der ca.16 oder älter ist und einen Jugendleiterkurs absolviert hat, um aktive Gruppenarbeit zu leisten. Kornetts können die Führung der Sippe und des Stammes übernehmen und sind an dem H-Kreuz auf ihrer linken Brusttasche zu erkennen. Führer sind alle Kornetts und Pfadfinder, die Gruppenarbeit organisieren.

Als Meutenführer trägt man eine grüne, als Späherausbilder eine weiß-grüne, als Sippenführer eine weiße und als Stammesführer eine weiß-rote Führerschnur.

Alle Führerschnüre und auch die Berufung des Kornetts werden beim Austritt wieder abgegeben und man wird wieder zu einem Pfadfinder.

 

Das wollen wir hier nicht:

Drogen/Rauschmittel: In unseren Gruppenstunden und auch auf unseren anderen Veranstalltungen, wie Lager oder Fahrten, wird nicht geraucht, am Handy gespielt oder Alkohol konsumiert, unabhängig vom Alter.

Handy: Da es immer einen Führer mit Notfalltelefon gibt, braucht auch sonst niemand ein Smartphone zu den Pfadfindern mitbringen.

Ausgrenzung: Wir wollen niemanden wegen seiner Herkunft, seinem Geld, seiner Religion oder seiner schiefen Nase ausgrenzen. Treu nach der vierten P-Regel: Ich will zu allen Menschen herzlich sein.

Süßigkeiten: Süßkrams aller Art soll nicht unkontrollierbarer Bestandteil unseres Pfadfinderlebens sein und bleibt auch zuhause. Wenn es zb. Doppelkekse gibt, dann zu gegebenem Anlass und für alle (Geburtstag/Vesper auf Lagern oder Fahrten).

Neuling

Wölfling

Knappe

Späher

Pfadfinder

Kornett

???